Hierherein kommen einfach Bilder, die mir gefallen. Wenn Ihr was dazu schreiben möchtet, bitte…wenn Ihr Kritik äußern möchtet ist auch das gerne gelesen, wenn sie konstruktiv ist.

06.03.2012 von Mat an Alex

und was ist mit den
menschen
die sich wehren
mit worten

die dich bekämpfen
dich zu unterdrücken
versuchen
klein halten?

die den konflikt
lösen
mit worten
ohne gewalt

sind die verrückt?
haben sie es nicht verstanden?
sind das spinner?
naive gläubige?

sind sie wider der natur
die frisst
kämpft
nicht diskutiert

oder morden sie mit worten
machen es eben anders
bist du ehrlicher
mit dem messer

was ist richtig?
dein weg
oder
der von 5000
die stehen gegen 250 nazis

05.03.2012 von Alex an Mat

na du würstchen
bekommst du angst?
angst vor dir selber?
vor meiner macht?

um was geht es denn?
es geht um macht
um fortbestand
um raum

raum zur entfaltung
zur durchsetzung von interessen
um den fortbestand
von mir

reden geht nicht
über den kopf streicheln
auch nicht
weicheier

ich will kampf
ich will vernichtung
ich will den sieg
um frei zu sein

sieh dir meine brüder an
sie planen weltweit
angriffe
den ersten schlag

vordergründige diplomatie
kriegsvorbereitung
im hintergrund
planbare gewalt

aber du willst reden
schlichten
frieden schaffen
für was?

für eine zukunft
in harmonie?
lächerlich
krieg ist unsere natur

ich bin deine natur
ich alex
dein ich
dein wahrer kern

04.03.2012 von Mat an Alex

gedanken gehen
durch den kopf
was ist
wenn alex auch in deren köpfen steckt
die die dort demonstrieren

die das böse sind
deren alex übermächtig ist
der deren ich unterdrückt
die aber eigentlich so nicht sind

was ist
wenn wir alex alle haben
bei manchen ist alex schwach
bei manchen ist er stark

ist alex beeinflußbar
ist alex doch eine manipulierbare
größe
steuerbar durch das lazarus projekt

oder liegt alex in der verantwortung
eines jeden einzelnen
müssen wir ihn kontrollieren
durch uns selber

müssen wir mit alex reden
oder ihn bekämpfen
hat im kampf alex nicht schon gewonnen
hat er es provoziert
und wir fallen rein

Traumrealität

was ist wahr?
der traum?
die scheinbare realität?
das wachsein?

wer sagt uns
das ist traum
und findet im gehirn statt
und jetzt bist du wach

was ist
wenn wir im traum wach sind
und tagsüber im traum
wer schafft realität?

und was ist realität?
leben in zwei welten?
weltbummler
wurmloch
innere zerissenheit?

01.03.2012 von Alex an Mat

Du bist vielleicht ein komischer Heiliger. Ständig meinst Du der Welt irgendetwas sagen zu müssen. Dabei hast Du doch gar keine Ahnung von der Welt. Weißt gar nicht wie es draußen aussieht, was alles passieren kann, wie die Menschen wirklich sind. Ich versuche Dir zu helfen, indem ich Dir Filme vorspiele, die Dir den Weg zeigen sollen. Aber Du, Du ignorierst sie, hälst Dir Augen und Ohren zu. Schlimmer noch, Du willst das Kino, was ich Dir gebaut habe, verlassen. Mich verlassen. Ich Dein einziger Freund, der Dir immer hilft, der immer da ist. Ob Tag oder Nacht. Was soll ich nur mit Dir machen, diese Ignoranz quält mich.

Ich werde Dir morgen mal einen neuen Film zeigen.

27.02.2012 von Mat an Alex

normaler beginn
früh los
drucke holen

routineaufgaben
werbung
kontakte

freundin müde
erholt sich
nur langsam

infos einholen
zukunft planen
kinderweg

kinder
vergesslich
wieder mal

künstlertreffen
ausstellung planen
lustiges treffen
mit wirkung

26.02.2012 von Mat an Alex

ausschlafen
frühstück
fotografieren gehen
telefonat
büro
viele besucher
hausputz
abendessen
warmer feierabend
talkshow
doorknocking zwecklos
kinderschutz
kindertod

23.02.2012 von Mat an Alex

routine
büro
shop bearbeitet
bilder einstellen

bilder einstellen
bilder einstellen
bilder einstellen
bilder einstellen

der abend ruhig
missverständnisse
nicht genug geredet
falsche interpretationen

kalter abend

22.02.2012 von Mat an Alex

gleicher ablauf
wie immer
freundin schläft noch
kinder aus den haus

büro
zügiges arbeiten möglich
software updaten
tagung vorbereiten

dann zur tagung
aufbauen
nette kontakte
nette menschen

guter workshop
tod und fotografie
gute diskussionen
dann abbauen

schnell freundin abholen
einkaufen
nach Hause
lecker hähnchen

schlafen gehen
warmer gemütlicher abend
totmüde
guter schlaf

21.02.2012 von Mat an Alex

wecker zu früh
frühstück
büro
nur beginn

dann ein gespräch
amtlich
grinsen
kindergarten

bilder bearbeitet
gut vorangekommen
weiteres gespräch
tagungsvorbereitung

sachen packen
dinge klären
abendessen
besuch

einer der letzten besuche
stille für jahre
leider
guter freund

Wartehalle

der zug
abfahrt in einer stunde
bin zu früh
es ist kalt

kiosk
brötchen, kaffee
und koffer
nur zwei hände

stehe im wind
zwischen menschen
paaren
kindern

lärm
zigarettenqualm
pinkelnde hunde
kalte luft

bänke besetzt
die wartehalle leer
uringestank
zigarettenkippen
platte kaugummis
weiß und rosa

trinke den kaffee
esse mein brötchen
und will nur weg

eine oma kommt herein
setzt sich neben mich
beginnt ein gespräch
was ich nicht will

nicke
kurze antworten
setze meine kopfhörer auf
sie redet weiter
der zug kommt
endlich

warmes abteil
jetzt wird alles gut
die tür geht auf
eine familie mit drei kleinen kindern

Sein

wir werden durch
unsere vergangenheit
geprägt gestaltet
angeleitet

wir denken an
die zukunft
machen pläne
haben ziele

und leben im jetzt
atmen hier
essen hier

falsche prioritäten

Kommunikation

reden
meinung sagen
ideen haben
meinung haben

schweigen
mauer aufbauen
verharren
stehen bleiben

veränderung wollen
zulassen
mut haben
mauern einreißen

sümpfe trocknen
neue wege gehen
neue wege bauen

schweigen
leiden für viele
lohn für wenige

sprechen ist
kampf
manchmal krieg
manchmal tod

mut zum eigenen tod
um dinge zu ändern
um frieden zu gewinnen

Eisschicht

sonniger tag
klare luft
eisige kälte
nebel vor dem mund

spaziergang
ausgelassenheit
ein kleiner see
vor mir

die eisfläche lockt
unberührt
spagat im kopf
das eis hält?

der erste schritt
kein knirschen
es hält
bestimmt

der nächste schritt
der mut und
die entfernung zum ufer
steigen

schlindern
rutschen
lachen
drehen

seemitte
ein wenig angst
ist dabei
ich bin alleine

ich bleibe stehen
schaue mich um
schaue nach vorne
das eis knirscht

panik
das knirschen
wird lauter
das eis bricht

in zeitlupe
bricht es
ich versinke
das wasser frisst mich

ich schließe die augen
versinke
das eis ist der horizont
ich bin drunter

es ist dunkel
ich öffne die augen
die augen gewöhnen sich
grünblaues licht

meine muskeln
steif
das eiswasser auf der haut
ich schaue nach oben

sehe die öffnung im eis
das ziel
das leben
das überleben

ich kämpfe
gegen atemnot
die berstende lunge
die kälte

ich steige auf
treffe das einbruchsloch
recke den kopf in die luft
atme

versuche mich zu halten
zu strampeln
die eiskante
zu glatt

ich rutsche
fülle die lunge mit luft
mit leben
das wasser ist kalt

der kopf sinkt
um mich herum nur wasser
dunkel grünblau
die muskeln steif

die bewegung unmöglich
die luft verbraucht
ich sinke
schau nach oben

ich atme aus
atme nicht ein
das licht wird schwächer
endlose panik

keine luft
keine kraft
meine sinne schwinden
es wird schwarz

das wasser oben
beruhigt sich
das loch schließt sich
alles wird ruhig

Du bist da

zwei wohnungen
zwei gemeinsame orte
arbeiten
lieben

getrennte räume
nebeneinander
gleiche richtung
gleiche ziele

ich bin froh
das du da bist
das du hier bist
wir zusammen sind

im leben getroffen
zufall
glück
fügung

wege zusammengeführt
ein weg
eine zukunft
ein glück

ich bin froh
das du da bist
das du hier bist
wir zusammen sind

alles gute
zum valentinstag

Filmvorführer

das kopfkino
der alptraum am tag
das kopfkino mit dem filmvorführer
immer wieder

der vorführer ist das ego
es will wachsen
will kontrolle
will macht

es ist laut
hat große bilder
sind übermächtig
in farbe

und es nervt
immer wiederholungen
immer der gleiche film
die gleich sequenz

sie prägt sich ein
bleibt haften
gleiche verhaltensmuster
gleiche abläufe

das ego verbreitet angst
kontrolle durch angst
wir lassen uns darauf ein
lassen uns in sicherheit wiegen
scheinbar

wir haben die möglichkeit
zu gehen
den film zu wechseln
den ton zu kappen

wir sind hinter dem ego
können es rausschmeißen
den gedanken töten
ihn herabstufen

können uns befreien
den eigenen film drehen
nicht nur abspielen
die eigene idee

der Schrei

grauen
angst, furcht
die situation entgleitet
chaos durchwirbelt den kopf

der kopf explodiert
die sinne im freien fall
ohne halt
ohne boden

die panik grenzenlos
der atem stockt
verschließt den körper
wie zugeschraubt

die körper vibriert
die energie steigt
bahnt sich ihren weg
muss raus
sammelt sich im zentrum

der körper zum bersten gespannt
der strom sucht eine öffnung
findet die lunge
der hohlraum füllt sich

die lunge will platzen
braucht einen ausweg
die luftröhre ist frei
der strom steigt

wie dünnflüssige lava
die aus der erde bricht
der atem
schießt nach oben

bevor der körper
zerreißt
zerplatzt
bricht der strom in meinen mund

stemmt ihn auseinander
soweit es geht
unkontrolliert
kreischt der strom

hinaus
um sich zu verteilen
verdünnen in der landschaft
um mich zu entlasten

damit ich nicht zerplatze
durch die wucht
um mich zu retten
vor zu viel energie

der lautlose strom
formt die luft zu schall
zu einem glaszerspringenden schrei
ein brüllen

der das entsetzen
greifbar macht
der dem formlosen
eine form gibt

zurück bleibe ich
leer
ausgepumpt
ausgelaugt
kraftlos
ängstlich

während der schrei
weiter treibt
und leiser wird
bis er verstummt
als ob nichts war

08.02.2012 von Mat an Alex

früh gefrühstückt
kinder wandertag
ein kind erkältet
jacke immer offen

büro mails
kontakte, viel freude
viele bilder gesehen
viel verworfen

wettbewerb
website beworben
werbung
weiterentwicklung

ich das arzttaxi
abendbrot
ausklang
schlaf

Zeit

wir investieren
zeit in absicherung
zeit in finanzen
zeit in gesundheit

wir investieren
zeit in angst
zeit in sorgen
zeit in abgrenzung

wir investieren
zeit in regeln
zeit in verordnungen
zeit in gesetze

dabei wollen wir nur
atmen
frei sein
unsere ideen verwirklichen

leben
ruhe
miteinander
zusammen

das leben eines malers (hain diekel gewidmet)

gesicht, zerfurcht
gezeichnet
die zeit hineingeschrieben
das leben gespiegelt

sein blick leer
die gedanken weit
nicht hier, abwesend
äußerlich nur hülle

innerlich strömt energie
durchfließen
die gedanken dampfen
brüten, gestalten

der tag neigt sich dem ende
der rotwein bringt farbe
lässt die hülle leben
die gedanken werden unwichtig

nacht
angeregter tiefschlaf
träumt
arbeitet unbewußt

der nächste morgen
eine furche mehr im spiegel
die gedanken werden warm
bis sie qualmen

dann der bruch
der rausch
die farbe auf der leinwand
in stunden

dann leer
ausgemalt
kein gedanke
frieden

und irgendwo
eine kleine idee
die sich aus tüchern
ans licht herausarbeitet

ihn anspricht
bis der prozess
von neuem beginnt
ihn auslaugt

Rechte

wir stellen gesetzte auf
wir meinen rechte zu haben
wir meinen regeln zu müssen
damit wir zusammenleben

wir haben keine rechte
für nichts
wir sind rechtlos
wir sind gesetzlos

wir sind frei
das gesetz ist die angst
angst vor der nähe
der grenzüberschreitung

ein leben ohne rechte
führt zur auseinandersetzung
mit dem anderen
führt zum gespräch

Rundgang Kunstakademie

eine ausstellung
akademie
kunstakademie
hoffnung

jahresarbeiten
vorbereitet
gelebt
erarbeitet

der besuch dort
gehoffte ideen
aussagen
inspiration

junge menschen
kreativität
neue wege
gebrochene tabus

durchgeschlendert
stehen geblieben
nachgedacht
überlegt

angesehen
auseinander gesetzt
versucht zu verstehen
kopf geschüttelt

akademie
anspruch
leistung
talent

gesehen
nur schulniveau
mit ausnahmen
sicherlich

vielleicht ungerecht
vielleicht ungebildet
unverständnis
vielleicht mein problem

Richter

wir sind egoistisch
ichbezogenheit
richten
täglich, pausenlos

nehmen uns das recht
zu beurteilen
zu entscheiden
über andere

frage:
was wäre
wenn wir tatsächlich richter wären?
wie würden wir entscheiden?

jeder mensch
ist geprägt
es gibt immer einen auslöser
für alles

der auslöser
in der vergangenheit
der andere mensch
der spuren hinterlies

wie weit gehen wir zurück
wenn wir auch über die
vergangenheit
richten dürften?

wer hat die erste schuld
die schuld
die alles auslöst
den stein bewegt

und wie setzen wir den weg fort
durchbrechen den weg
gehen neuen wege
beenden die spirale

schaffen
tatsächlich neues
einen neuen weg
einen weg ohne steine

Mann und Frau

männer definieren sich
über
stärke
leistung

frauen definieren sich
über
die beziehung zu anderen
menschen

mann und frau
verschieden
natürlich
sinnvoll

wir leben in der höhle
und tragen armani
fahren mercedes
essen sushi

abläufe haben sich nicht geändert
wir tragen sie nur anders aus
sind irritiert
wenn es anders ist