Beiträge

holländischer Käse

Unsere Kohlmeise im Garten steht total auf alten Käse und wenn man ihr zu nahe kommt, mault sie.

kalt

Da es heute ziemlich kalt ist, passt heute wohl auch mal ein Eisvogel hierhin. Aufgenommen habe ich das Tier auf Gut Sunder in aller Frühe, bei Regen und schlechtem Licht.

Landschaft im Abendlicht

Heute ein Bild der Alp Flix aus Graubünden, unserem diesjährigen Urlaubsort. Eine wunderschöne Forschungsalm mit wenigen Bewohnern, dafür unglaublichen Blumenwiesen. Es gibt Ruhe, Stille satt und viel zu sehen, wenn man genau hinsieht. Naturschutz steht hier an erster Stelle. Da ich mit den Kindern in eine neue Welt eingetaucht bin, die sie in dieser Form nicht kannten, auf der Alp gibt es gar keinen Wohlstandsluxus (ein Glück), ergab sich für die Kinder schnell die Möglichkeit neue Rituale für die Tagesabläufe zu gestalten.

Synchrongespräch

Schon mal aufgefallen, wie oft Menschen das Vorgesprochene aufnehmen und nachplappern?

unglaublich

Es gibt Tage, da könnte man laut los schreien, ob der Zeitgenossen. Die Ethikkommission der Ärzte hat Palliativmediziner untersucht und dabei festgestellt, dass bei ihrem Einsatz für sterbenskranke Menschen, diese unrettbaren Menschen eher sterben („Früherer Tod durch Ärzte“ abgedruckt in der münsterschen Zeitung am 7.9.10). Mich würde mal interessieren, wie lange diese Menschen denn ohne diese Ärzte hätten leben können oder vielleicht sollen?
Um dies einmal klar zu stellen: Palliativmediziner sind sicherlich keine Menschen, die den Tod herbeiführen im Sinne der Sterbehilfe, sondern sie sind dafür da, die Menschen, deren Leben zu Ende geht, von Schmerzen zu befreien und ihnen einen möglichst angenehmen Übergang zu schaffen. Zumindest habe ich dies so bei meiner Frau erfahren, als die Palliativmedizinerin uns half. Und letztlich geht es doch nicht darum, Leben herauszuzögern! Wir kommen irgendwann an einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Ob uns das nun gefällt oder nicht. Ich für meinen Teil kann dann, wenn es sinnvoll ist, gerne auf Tage oder vielleicht Wochen verzichten, wenn ich dafür nicht leiden muss. Denn genau das ist doch der Punkt: Leben möchten wir, natürlich, aber bitte nicht leiden und genau dafür sind doch Palliativmediziner da. Sie tun dies in unserem Sinne. Wenn man dies nicht möchte, muss man sich ja nicht an sie wenden, oder??

Hunger

Den kleinen Vogel (Fitis) hatte ich schon ein paar Tage beobachtet bis er, als ich ihn fotografieren wollte, meinte ich würde ihm was zu Essen vorbei bringen. Leider habe ich ihn enttäuschen müssen.

ungekämmt

Der abgebildete Schuhschnabel stand im Vogelpark Walsrode im Regen. Der Blick sagt, glaube ich, alles. Vom Regen sind wir aber wohl weit entfernt.

Ich darf HIER kurz auf die Aktualisierung des Angebotes zur Postmortemfotografie hinweisen. Ergänzt wird das Angebot durch die Idee der fotografischen Begleitung des letzten Weges.

Guten Appetit

Pünktlich zum Wochenende und zur WM, an der ich auch nicht vorbei komme, wünsche ich allen ein schönes Grillwochenende. Anbei eine Amsel, die schon mal Lust aufs Essen machen soll.

Kranich frontal

Im Vogelpark Walsrode hat man bei vielen Gehegen die Chance nahe an die Vögel ran zu kommen. Der Name „Park“ trifft es dabei sehr gut, da es hier viel freie Fläche gibt und man auch mal seine Augen entspannen kann.

Übrigens ist der Park auch gut für Kinder geeignet.

Blaumeise vor ihrem Nistkasten

Eines meiner ersten Bilder mit dem 600er von Nikon. Ich habe mir jetzt eine Futterstelle eingerichtet, um mehr Bilder aus dem Garten machen zu können.