Beiträge

De drei Vügelkens

eifersucht
das vertrauen
was fehlt
misstrauen

angst vor
dem verlust
dem verlieren
des alleine sein

das vertrauen
des anderen
nicht sehen
hirnschleifen

die eigenen
gedanken
die kreisen
ohne unterlass

die das gefühl
gebären
dem anderen
zu misstrauen

die vorwürfe
entgegen schleudern
ihn treffen
ihn zerstören

die unwissenheit
die fehlende
ruhe
besinnung

———————————————–
Xing und Facebook

Kennen Sie schon die Fototouren Münster?

Meine kleine Galerie auf der Galerie im Kloster zum Heiligen Kreuz in Warendorf-Freckenhorst
Film zur Galerie

Männer gesucht!
Für ein Fotoprojekt suche ich Männer, die keine Angst haben, sich in ihrer Trauer (auch vergangener Trauer) fotografieren zu lassen oder die bereits Bilder haben.
Westfälische Nachrichten 27.3.13
Film von Center TV 4.4.13

http://www.fotografie-kreuels.de/2013/05/de-drei-vugelkens/

Amsel

schwarzer vogel
parklandschaft
sonne
singen

revier abgrenzen
weibchen suchen
nest bauen
paarung

brüten
eier drehen
wärmen
pausen, fressen

schalen brechen
hungrige mäuler
nackte unschuld
wollen umsorgt werden

futtersuche
hektische betriebsamkeit
nicht aufgepasst
windschutzscheibe

Zu meinem neuen Buch geht es hier: nun Klick schon!!

Dompfaff

roter bauch
schwarze stirn
leiser ruf
unauffällige auffälligkeit

tropisches aussehen
meist zusammen
mit dem weibchen
ehepaar

samen auf dem boden
picken
beobachten
ängstlich

beobachtung
nur mit ruhe
mit zeit
unbeweglich

Zu meinem neuen Buch geht es hier: nun Klick schon!!

Gemecker

Gemecker hier
Gemecker da
wir kritisieren
wir lehnen ab

alles ist falsch
die Anderen machen Fehler
unsere Mitmenschen sind unfähig

irgendwie passt nichts richtig zusammen
irgendwie verstehen die Anderen nichts
irgendwie sind alle blöde

nur wir liegen richtig
nur wir machen keine Fehler
nur wir haben den richtigen Gedanken
nur wir verstehen was los ist

Mag alles sein,
aber das Gefühl dazu ist schlecht,
oder wer fühlt sich dabei gut?

Ist das auch Gemecker?

Federn zu Berge

Manchen stehen in den heutigen Tagen die Haare zu Berge, aber warum immer nur Haare?? Schönes Wochenende an alle.

Bluthochdruck…

…oder einfach nur Rot vor Scham oder weil man Sport getrieben hat oder weil man von Natur aus rot ist. Der gesamte Kontext ist bei einer Einordnung entscheidend. Allen einen angenehmen Wochenstart.

Gleichgültigkeit…

…oder notwendige Härte. Was muss man machen, um seine Ziele zu erreichen? Eine kleine Anregung zum Wochenende!

Darf ich…

…hier landen? Manchmal kommen wir irgendwo hin, wo schon jemand ist. Eigentlich ist kein Platz vorhanden, aber dennoch wollen wir hier hin. Wir können uns mit Gewalt Platz schaffen, wir können uns sukzessive Raum nehmen oder wir fragen einfach, ob wir dürfen. Manchmal macht der Andere dann Platz und wir können uns dazu setzen. Dann sind wir in der Kommunikation mit dem Anderen und manchmal entwickelt sich was daraus.

Kleine Info am Rande: Gestern sind meine Bilder in Paris eingetroffen und werden nun ab dem 1.7. dort für einen Monat ausgestellt. Wer sich über die Gallerie informieren möchte, kann hier klicken: Klick it

einfache Formen

Man muss nicht immer alles so kompliziert machen, deshalb heute mal einfache klare und saubere Formen. Allen einen guten Start in diese Woche. Und wer mal Zeit und Lust hat im kommenden Monat nach Paris zu fahren: ich stelle im kommenden Monat in der Gallerie Communic-Art aus.

erscheint anders

Das, was hier als rohe Gewalt aussieht, ist genau das Gegenteil, nämlich die Einleitung zum Paarungsverhalten. Manchmal erscheinen uns Dinge von außen völlig anders, als sie intern empfunden werden. Vielleicht ist es deshalb sinnvoll manchmal einfach die F…..zu halten, wie Dieter Nuhr sagt.

Schatten

Alles hat eine Sonnen- und eine Schattenseite, egal wie klein es ist. Es gibt nur dann Licht, wenn es auch den Schatten gibt. Der Schatten ist aber nicht schlecht, weil er uns den Wert des Lichtes verdeutlicht. Wie sagte mir ein Freund (Andreas) mal während der Schulzeit, also vor gefühlten 2000 Jahren: „Ich nehme auf meinen Tonbändern (für alle jungen Leute: das waren unsere früheren Wiedergabemedien!! A.d.R.) meine Lieblingsstücke auf. Darunter mische ich aber immer auch zwei drei Stücke, die ich nicht so gut finde, weil dadurch meine Lieblingsstücke noch besser klingen.“

Bauchansicht

Ein Kranich kurz nach dem Abheben. Er schaut noch etwas orientierungslos.

schweres Teil

Es ist nicht so leicht Tiere in der Bewegung zu fotografieren, weil alles in kürzester Zeit stimmen muss. Deshalb ist es schön, dass es schwere, träge Piepmätze gibt, die nicht so schnell sind, wie der abgebildete Federfreund. Mir war nicht klar, dass der Körper soweit unterhalb der Flügel hängt! Ein Bild aus einer Flugshow im Vogelpark Walsrode.

festhalten

Am Wochenende tauchte die Sportmoderatorin Monika Lierhaus wieder auf, nachdem sie zwei Jahre gesundheitsbedingt abgetaucht war. Zwar etwas hölzern, aber immerhin geht sie weiter. Wieder ein schönes Beispiel, dass man sich Ziele suchen muss, an denen man festhält, um was zu erreichen. Und dann muss man den Weg konsequent gehen, ohne wenn und aber.

>>>Angebotsdownload Stand 19.1.11<<< Ein Fragebogen für Bestatter.

Farbtupfer

Ein kleiner Farbtupfer zu Wochenbeginn. Das Weibchen des Gimpels ist schlicht braun, kaum auffällig. Dagegen ist das Männchen kräftig bunt. Er posaunt es aber nicht heraus, sondern ist ein ganz stiller Vogel, der nur leise Rufe von sich gibt. Also kein Angeber, obwohl er bunt ist.

>>>Angebotsdownload Stand 19.1.11<<<

halbes Jahr Vorbereitung

Es ist ein einfaches Bild, aber dahinter liegt ein halbes Jahr Planung und Vorbereitung. Im Sommer hatte ich mir überlegt, dass ich gerne einen Eichelhäher fotografieren möchte. In unserer Siedlung gab es aber nur sporadisch mal einen Durchflieger. Also habe ich meine Kinder gefragt, ob sie Nüsse sammeln könnten. Wir haben daraufhin eine größere Rasenfläche mit Nüssen über Wochen hinweg regelmäßig belegt. Im Winter waren sie dann da, zwischenzeitlich drei Vögel. Davon hier ein Bild.

Versammlung

Wer was erreichen will muss mit Anderen reden.

toter Baum

Wirklich? Uns erscheint er so, weil er kaputt aussieht, seine Rinde abfällt, die Äste bereits abgebrochen sind und die Blätter damit auch fehlen. Er sieht ein wenig knorrig aus und wir assoziieren damit sofort den Tod. Stimmt aber gar nicht. Für zahlreiche Lebewesen ist er die Grundlage ihres Lebens. Und damit ist unser erster Eindruck wieder ein Trugbild. Zu schnell herausgedacht.
Passiert mir leider auch immer wieder.

Diskussion

…hier nur der Verweis auf eine intensive Diskussion. Mich würden weitere persönliche Meinungen interessieren. Wie würdet Ihr aus dem Bauch heraus argumentieren? Es geht hier nicht darum etwas zu verbieten, Entscheidungen muss jeder Mensch selber treffen. Mich würde interessieren, wie Ihr entscheiden würdet, wenn Ihr Elton John heißen würdet.

Passagiere

Ein Bild an alle Passagiere, die irgendwo auf einem Flughafen oder einem Bahnhof warten müssen, weil sie nicht nach Hause kommen.

Ungesunde Gier!

Der Einzelhandel in Münster beklagt, dass aufgrund der nicht geräumten Straßen das Umsatzziel des Vorjahres nicht übertroffen werden kann. Es muss immer eine Steigerung her. Der Straßenräumdienst fährt rund um die Uhr Einsätze, zwar mit wenig Erfolg, aber die Mitarbeiter können auch nur arbeiten und verzichten momentan schon auf ziemlich viel Schlaf. Oder der Mitarbeiter an der Fleischtheke eines Großhandels, der, obwohl erkältet, arbeiten muss, damit der Konzern weiter Umsatz und Gewinn erwirtschaften kann. Und das für einen Hungerlohn.
Ja natürlich, vielleicht gehört das zum Mensch-Sein dazu, dass wir weiter wollen, dass wir immer mehr haben wollen. Aber ist das Gesund? Können wir das auf Dauer wirklich schaffen oder ist nicht vielmehr irgendwann mit den herkömmlichen Mitteln Schluss, ist der Mensch mit seiner Kraft am Ende. Da werden Leistungen gefordert, die die Menschen an ihre Grenzen bringen.
Ich habe nichts dagegen, wenn es immer mehr wird, wenn dabei der Mensch nicht überfordert wird. Die wirkliche (unsere) Weiterentwicklung liegt doch darin, Möglichkeiten zu schaffen, die uns mehr bringen, der Mensch, der Mitarbeiter, aber gleichzeitig entlastet wird. Denn nur dann haben wir alle was davon. Nur für diesen Schritt müssten wir uns tatsächlich weiter entwickeln, weil dazu Köpfchen notwendig ist.

Meise

Wenn man in den Wintermonaten durch ein Schilfgrasfeld geht sollte man sich die Meisen genauer ansehen. Sie schauen dann in die Bruchstelle der abgebrochenen Halme und sehen nach, ob dort überwinternde Insekten und Spinnen zu finden gibt. Sieht immer wieder interessant aus, wie diese neugierigen Vögel mit einem Augen in die Löcher schauen.

große Augen

Manchmal stehen wir vor einem Faktum und machen große Augen, weil wir es kaum begreifen können oder weil wir nicht damit gerechnet haben. Gestern war so ein Abend. Meine Kinder haben „Wetten dass…?“ gesehen, bis es zu diesem Unfall kam. Der Moderator brach die Sendung ab.
Bisher war ich immer der Meinung, dass es bei den Shows darum geht Quote zu machen, egal was es kostet, egal welchen Einsatz man bringen muss, egal wer alles eingeladen wird, um die Konkurrenzshow zu übertreffen. Gestern wurde ich vom Gegenteil überzeugt. Manche Menschen, scheinen doch mehr Empathie zu besitzen, als ich erwartet habe. Ich bin sicherlich kein Fan von Gottschalk und schaue mir seine Sendungen auch nicht an, aber seine gestrige Entscheidung hat mich gefreut, auch wenn es ein bedauernswerter Umstand war. Hut ab!

Und jetzt?

Und jetzt ist bald Wochenende, noch scheint die Sonne, die Vögel sitzen frierend auf den Zweigen und neben mir dampft ein Tee. Ich wünsche alle ein schönes Wochenende.