Beiträge

Gehen

Wir gehen
geradeaus
voran
immer weiter

Wir gehen alleine
auf uns fixiert
blind für Andere

Wir entscheiden
egoistisch
einsam
ohne Reflexion

Wir haben ein hohes Tempo
eilen
rennen
rasen

Wir schauen zur Seite
da stehen Andere
genauso alleine

Wir gehen zusammen
wir entscheiden zusammen
wir verlangsamen uns

Das Leben wird besser

Verschraubt

das Leben als Weg
dachte es geht immer gerade aus
du hast Ziele
visierst sie an
gehst darauf zu
erreichst diese
fertig

irgendwann kommst du an eine Gabelung
der gerade Weg ist weg
eine Entscheidung muss her
links oder rechts
keiner der Wege zeigt ein Ziel
beide Wege verlaufen in Kurven
haben Sackgassen
führen durch Wälder
durch Gebirge
um Ecken

Angst ist da
der Weg ist nicht absehbar
wie soll ich planen
wenn das Ziel nicht sichtbar ist
kein Selbstvertrauen

dann trifft man Menschen
sie wissen auch nicht wo es hin geht
haben Träume
haben Pläne
haben Ziele

man schließt sich zusammen
läuft gemeinsam
tauscht sich aus
hilft sich

der Weg wird reicher
erfüllter
weil die Zukunft unwichtig ist
das Jetzt ist der Weg

Grafik

Heute mal eine einfache Grafik und eine Einladung zur Vernissage am Freitag 15.7.11

Münster 15.07.-30.07.2011 Ausstellung zum zweijähriges Bestehen des Quartierstützpunktes im La Vie (Gievenbeck)
Einladung

Irisches Gedicht

Nimm dir Zeit um freundlich zu sein,
es ist das Tor zum Glücklichsein.
Nimm dir Zeit um zu träumen,
es ist der Weg zu den Sternen.
Nimm dir Zeit um zu lieben,
es ist die wahre Lebensfreude.
Nimm dir Zeit um froh zu sein,
es ist die Musik der Seele.

Landschaft

…mit einem Weg oder eher ein Blatt. Im Kleinen steckt manchmal auch was Großes.

Struktur und Form

Formen und Strukturen liegen manchmal nahe beieinander, haben gegenseitig Auswirkungen aufeinander und haben doch wieder nichts miteinander zu tun. Sie formen Bilder, die wir sehen können oder eben nicht. Sie sind wichtig und doch wieder nicht. Es gibt immer mindestens zwei Seiten.

Gemüse

Können wir nicht akzeptieren, dass es bei uns Gemüse, Obst etc. nur zu bestimmten Zeiten gibt? Müssen wir Erdbeeren im Januar haben, Gurken aus Spanien importieren etc.? Wir haben das große Glück, dass unsere Hygienestandards relativ hoch sind. Wenn wir auf unsere Gier nicht verzichten können, dann brauchen wir auch keine Hygienevorschriften, weil wir dann auf andere Länder zugreifen. Wie blöde sind wir eigentlich? Die Konsequenzen zeigen sich ja aktuell mal wieder.

noch mal andere Welt

…einfach noch mal ein Bild aus einer anderen Welt. Eine andere Welt die aber zu unseren Füssen liegt.

Nur ein Gänseblümchen?

Sie stehen zu hunderten auf den Rasen unserer Vorgärten rum. Jeder läuft über sie weg, tritt drauf und nimmt sie nur als Punkte auf unserem Rasen war. Beim nächsten Rasenschnitt werden sie geköpft, nur um wenig später an anderer Stelle wieder zu blühen. Nichts Außergewöhnliches, denkt man. Wir schauen gar nicht mehr richtig hin. Sie sind eine Massenware.
Trotzdem schön, wenn man sich einmal zu ihnen runter bückt.

neue Menschen

Die meisten wissen, dass ich seit einem guten Jahr mit einem Menschen (www.sehnsucht-stillen.de) zusammenarbeite, der Fähigkeiten hat, die ein Wissenschaftler nur schwer begreifen kann. Gleichzeitig hat sich bei mir ebenfalls viel getan und ein neuer Weg wurde beschritten, weg von der Wissenschaft. Trotzdem war da immer noch der Wissenschaftler, der sich sagte: „Ok, der Kollege ist ein Ausnahmemensch, vielleicht sogar ein Freak. Beobachte alles genau, damit Du nicht ein schräger Vogel wirst.“ Unsere Treffen waren geschäftlicher Natur mit eingestreuten privaten Gesprächen. Ich war also in einer beobachtenden Position, vielleicht nur zu 95% dabei.
Bis zur dreitägigen Messe in Gießen am vergangenen Wochenende.
Wir haben drei Tage zusammengearbeitet und andere Menschen getroffen, die genauso ticken wie mein Kollege. Keine Menschen, die nach außen irgendwie bekloppt wirken, sondern, die die Gabe haben Menschen durch ihre Art zu berühren. Darunter war eine Musikerin (www.susann-charis.de) die es innerhalb weniger Minuten schaffte, unseren Stand mit Menschen zu füllen, nur weil sie ihre eigenen selbstkomponierten Lieder spielte.

Jetzt stellt sich nicht mehr die Frage: Wo bin ich reingeraten?, sondern vielmehr: Danke.

spacig

Eine kleine Wolfspinne zwischen ein paar Flechten. Mehr benötigt es gar nicht, wenn man ein Bild gestalten will, das ein wenig nach einer anderen Welt aussieht.

Heute ist zwar erst Donnerstag, dennoch ist dies das letzte Bild in dieser Woche, da ich ab Morgen auf der Messe Pax in Gießen bin, um dort als Aussteller meine Arbeiten zur Behinderten-, Kranken- und Postmortemfotografie vorzustellen. Wer Lust hat mich dort zu besuchen, ist herzlich Willkommen und wird auf einen Kaffee eingeladen. Dort gibt es übrigens meine Produkte zu reduzierten Messepreis!

Wasserform

Zum Wochenende ein abstraktes Wasserformenbild. Auch wenn keiner den Frost mehr spüren mag, gibt es immer noch interessante Bilder, die dann die Kälte wieder verdrängen.

Heute auch ein Link zu meiner Arbeit mit dem Quartierstützpunkt: Broschüre

Skelett

Das mein Thema Vergänglichkeit ist, werden wohl die Meisten mittlerweile bemerkt haben. Heute wieder so ein kleines Beispiel. Ich finde, dass, obwohl das Thema häufig mit Trauer besetzt ist, darin auch ganz viel Schönheit liegen kann.

Überheblichkeit

Zur Zeit wird viel über unseren Verteidigungsminister diskutiert. Ob er einen guten Job macht, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlt mir politische Kompetenz. Er kommt zumindest relativ smart rüber. Ich fand gestern allerdings einen Ausspruch eines Rechtswissenschaftlers interessant, den ich hier sinngemäß widergebe: „Vor ein paar Jahren wurde einer Angestellten gekündigt, weil sie ein nicht mehr verwendetes Teilchen, welches in den Müll gewandert wäre, gegessen hatte.“
Hier hat ein Mensch offensichtlich getäuscht und wird nur aufgrund seines Amtes weiterhin gehalten. Was unterscheidet den Minister von der Angestellten? Und ab wann verzeiht man, verzeihen wir, Fehltritte? Hätte die Angestellte ihren Job behalten, wenn sie eine Extrarunde geputzt hätte, nur weil sie dann einen guten Job gemacht hätte?

Und was ist das für ein Bild für und über Wissenschaftler? Mit der universitären Ausbildung, die ich bekommen habe, ist der Faktor Ehre in der Wissenschaft ein traditionelles System, was als Leitfaden für gute Arbeit steht. Wissenschaftler, die offensichtlich betrügen oder Ergebnisse fälschen, gibt es immer wieder. Leider! Sie werden aber, wenn sie auffliegen, rigoros aus dem wissenschaftlichen System entfernt. Und es gibt noch einen Punkt, den wir nicht vergessen dürfen:

Ein Mensch, der in der Öffentlichkeit steht und im öffentlichen Raum handelt, wird auch von der Öffentlichkeit geprüft. Soll heißen, dass in unserer Zeit Fehler irgendwann auffliegen, weil alles digital vorhanden ist. Irgendjemand fängt immer an, irgendetwas zu prüfen. Sei es, dass die Demonstranten bei Stuttgart21 Handybilder der Vorgehensweise der Polizei ins Netz stellen oder Textteile einer Doktorarbeit ganz einfach und digital mal eben mit anderen öffentlich zugänglichen Textteilen abgeglichen werden. Daraus folgert: Wie kann man als öffentliche Person so überheblich sein anzunehmen, dass Handlungen nicht irgendwann auffliegen?

Schwarze Johannisbeere

..und wieder eine Kleinigkeit von draußen.

kleine Lebewesen

An einem Teich in den Rieselfeldern befindet sich ein Steg. Nahe am Wasser habe ich einen kleinen Mikrokosmos gefunden, in dem ganz viele unterschiedliche Arten nebeneinander leben. Der Lebensraum ist nur wenige Zentimeter groß. Dort ist aber mehr los, als in manch anderer Gegend.

Huflattich

Bald blüht er wieder, der Huflattich. Am Sonntag geht es in die nächste Runde für Makrofotografie in den Rieselfeldern Münsters. Treffen ist um 8 Uhr an der Station. Wer Lust hat, ist herzlich eingeladen.

Anbei zwei Artikel aus den letzten Tagen:
Kreiszeitung, Ratgeber Spezial Sterbebegleitung, 19.02.2011
Bestattung 02/2011

zum Wochenende

…draußen stürmt es und mir gehen langsam die farbigen Bilder vom vergangenen Jahr aus. Aber wer genau hinsieht kann die ersten grünen Spitzen aus dem Boden sprießen sehen. Jetzt müssen wir wieder lernen, genau hinzusehen. Es scheint Anfang des Jahres immer eine Zeit zu geben, in der wir wieder lernen müssen, unsere Häuser zu verlassen, um Sehen zu lernen. Die Menschen scheinen zu Jahresbeginn noch nicht auf die Natur eingestellt zu sein. Ich beobachte das in meinen Veranstaltungen. Wird es grün, fangen die Leute an mich zu buchen, davor oder danach ist es ruhig. Aber nun wird es untrüglich Frühling, ich habe die ersten Veranstaltungsbuchungen im Kalender stehen. Euch ein schönes Wochenende.

Ein Artikel von gestern:
Die Glocke 03.02.2011

>>>Angebotsdownload Stand 19.1.11<<<

Bald geht es los

Noch ist es kalt, trüb, grau und nebelig. Die Menschen gehen langsamer, bleiben auch mal stehen. Aber bald wird es wieder bunt, farbfroh und warm. Der Winter geht, der Frühling kommt. Die Menschen werden wieder aktiver. Man sieht es jetzt schon, weil die Anzahl der Jogger zunimmt. Der Winter birgt aber auch eine große Chance: Luft holen, Tempo verringern, nachdenken, sortieren und abschließen. Und somit hat jede Zeit etwas Gutes.

>>>Angebotsdownload Stand 19.1.11<<<

Farbenpracht

Und wieder ein verregneter dunkler Tag. Da das so nicht weiter gehen kann, mal ein farbenfrohes Bild. In dieser Jahreszeit ist es sicherlich nicht einfach positiv zu denken, deshalb muss man sich farbige Zeichen setzen. Euch ein schönes Wochenende.

Pferd und drei Bäume

Nur so, weil heute so ein düsterer Tag ist. Denn obwohl der Himmel dunkel ist, wird er in Blickrichtung heller, was auch die ansteigenden Bäume untertützen.

toter Baum

Wirklich? Uns erscheint er so, weil er kaputt aussieht, seine Rinde abfällt, die Äste bereits abgebrochen sind und die Blätter damit auch fehlen. Er sieht ein wenig knorrig aus und wir assoziieren damit sofort den Tod. Stimmt aber gar nicht. Für zahlreiche Lebewesen ist er die Grundlage ihres Lebens. Und damit ist unser erster Eindruck wieder ein Trugbild. Zu schnell herausgedacht.
Passiert mir leider auch immer wieder.

Meise

Wenn man in den Wintermonaten durch ein Schilfgrasfeld geht sollte man sich die Meisen genauer ansehen. Sie schauen dann in die Bruchstelle der abgebrochenen Halme und sehen nach, ob dort überwinternde Insekten und Spinnen zu finden gibt. Sieht immer wieder interessant aus, wie diese neugierigen Vögel mit einem Augen in die Löcher schauen.

Und wieder ein wenig Graphik…

…zum Wochenende. Ein Samenstand von oben fotografiert. Einfache, reduzierte Formen in schwarzweiß umgesetzt.