Beiträge

noch nicht fertig

Manchmal ist etwas noch nicht fertig, aber dennoch zu erkennen. Manchmal sind auch noch mehr als Feinarbeiten notwendig, um es letztendlich zu gestalten. Aber der Weg ist klar und das Ziel, so es denn eines gibt, ist definiert.

Einladung
Vernissage zu „Fotografien im Schloss“
Zusammen mit Anne Eickholt stelle ich vom 10.6.-2.9.11 meine bisherigen Arbeiten im Schloss aus. Die Ausstellung ist wochentags von 8-18 Uhr zu sehen.
Ort: Universitätsschloss in Münster, Schlossplatz 2, 48149 Münster – im 2. und 3. Obergeschoss des Nordflügels des Schlosses, Eingang dann rechts halten
Eintritt: kostenlos

Und noch ein aktueller Artikel/Hinweis:
Pfarrblättken 02/2011

sonniger Wochenstart

…heute wirds ein schöner Tag, also macht schnell Eure Arbeit und dann raus mit Euch. Die Arbeit läuft Euch schon nicht weg. Ich müsst Euch also keine Sorgen machen, dass der Schreibtisch morgen leer ist.

nasse Edelsteine

Es muss nicht immer das mühsam gesuchte Tier, die mühsam und langwierig beobachtete Szene sein, die zu einem Bild führt. Manchmal sind es auch einfach ein paar zusammengefallene Fäden, an denen der Tau hängen geblieben ist.

Wochenstart

Heute nur mal ein kleiner Gedanke zum Wochenbeginn, den ich ganz interessant fand:

„Ende gut, alles gut. Und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht zu Ende.“

Randerfahrung

Ränder sind Grenzen. Manchmal können wir über die Grenze hinwegsehen, manchmal nicht. Grenzen können einengen oder uns ermutigen diese zu durchbrechen. Grenzen können Tabus sein, Grenzen können Regeln sein, die uns Halt geben. Was aber allen Grenzen gemein ist: Danach wird es anders, neu.

Fassbar

Vor ein paar Tagen stand in Spiegel-Online eine Studio über die Möglichkeit in die Zukunft zu sehen. Ein niederländischer Wissenschaftler hatte statistische Belege gesucht, um die Möglichkeit der Präkognition zu beweisen. Andere Wissenschaftler haben dagegen argumentiert.

Nach meinen Erfahrungen der letzten Monate sehe ich viele Dinge anders. Ich musste und durfte lernen, dass es Dinge gibt, die wir nicht so ohne weiteres wissenschaftlich beweisen können, auch wenn uns das lieber wäre, weil dadurch vieles greifbar/fassbar wird. Meiner Meinung nach werden in dieser Studie Birnen mit Äpfeln verglichen, da wir ein Grenzphänomen wahrscheinlich gar nicht mit unseren gängigen naturwissenschaftlichen Messmethoden „beweisen“ können. Wir wissen ja nicht mal, ob wir uns überhaupt noch im naturwissenschaftlichen Bereich aufhalten. Auch gilt es zu überlegen, ob wir alles wissenschaftlich untermauern müssen, oder ob es Phänome gibt, die sich außerhalb dieses Bereiches befinden, die vielleicht genauso real sind, aber vielleicht nicht für jeden zugänglich sind und damit auch nicht naturwissenschaftlich beweisbar sind.

Ein kleines Video dazu von Ryan Woodward.

Dichte Zeiten…

…können die Dinge anders erscheinen lassen. Wir haben immer wieder Zeiten im Leben, in dem alles dicht ist, wir kaum Zeit haben, anzuhalten, um einmal in Ruhe nachzudenken. Manchmal ist es wie im Teufelskreis. Wir drehen uns immer schneller, aber anhalten können wir nicht. Dann müssen wir ausbrechen, um uns unser Leben einmal von Außen zu betrachten.
Ähnlich wie dieses Bild. Es ist nicht nachbearbeitet. Die Farben kommen zustande, weil ich einen Sonnenaufgang mit einem 600mm Objektiv fotografiert habe. Teleobjektive verdichten die Atmosphäre scheinbar. Und dabei kam diese Farbveränderung zustande.

Weite

Das Jahr ist noch jung, die zeit bis zum nächsten Silvester noch weit. Heute ein Bild mit Weite.

Sucht

Neben der Naturfotografie gibt es bei mir manchmal auch den Bereich Menschen. Menschen als Portrait, als Thema, als Geschichte. Heute ein Bild, aufgenommen an einem Sonntagmorgen im Hafen von Münster. Die Kneipen hatten geschlossen! Der Mann hatte nach nicht ausgetrunkenen Flaschen gesucht.

grafische Form

Weil irgendwie draußen Herbst ist, es regnet, die Blätter bunt sind, es windig ist und außerdem meine Kinder husten, hier also ein Bild, was vielleicht zum Herbst passt:
Eine grafische Form an irgendeinem Stock auf einer Brache. Manchmal sind es die kleinen Details.

zu neue Ufern

Gestern habe ich mit wirklich guten und alten Freunden zusammengesessen, vorgestern habe ich mit einem Nochbekannten, der mal ein Freund werden wird, ein längeres Telefonat geführt. Wir sind alle, ich wage es kaum zu sagen, im Mittelfeld unseres Lebens unterwegs. Es sind grundverschiedene Menschen, die einen Naturwissenschaftler, der Andere ein Geistlicher. Interessant war, und da muss ich mich einschließen, dass wir alle an einem Punkt sind, wo wir unseren Status quo überdenken. Es stellen sich Fragen wie:
– Machen wir so weiter, wie bisher?
– Meinen wir jetzt aufsteigen zu müssen, um mitzumischen?
– Entscheiden wir uns dagegen (Aufstieg) und riskieren damit freakig zu werden, weil wir angebliche Chancen nicht nutzen?
– Was sind unsere Prioritäten?

Verschiedene Menschen am gleichen Punkt.

Das krasse Gegenbeispiel heute im geschäftlichen Bereich. Ein langjähriger Geschäftsfreund, unwesentlich älter als wir, hat sich offensichtlich gegen diese Überlegungen entschieden. Wird von der Verwaltung gedrückt und traut sich nicht dagegen anzugehe. Dafür leidet seine Gesundheit.

Ist es das, was wichtig ist: sicheres Gehalt, sichere Rente? Oder sind dann doch menschliche, idielle Aspekte wichtiger, dafür vielleicht finanzielle Sorgen, die man in Kauf nehmen muss. Dieser Gedanke ist vielleicht zu kurz gegriffen, vielleicht zu platt, sicherlich. Tina Dico schreibt von vielen tausend Grauschattierungen zwischen schwarz und weiß.

Aber ich für mich habe mich entschieden und daran arbeite ich. Mein beruflicher Wandel findet dieses Jahr statt, mit all seinen finanziellen Risiken und mit meinen Kindern, die das letztlich mittragen müssen. Meine Prioritäten setze ich neu, auch in menschlicher, idieller Hinsicht. Diese Seite ist davon ein Teil.

Herbst

Gut, der Herbst ist jetzt nicht mehr wirklich wegzudiskutieren. Dazu ein Bild von oben, aus dem Ballon. Und obwohl der Herbst alle Farben zeigt, viele Leute gerade die Herbstfarben mögen, zeugt er doch vom Ende der pflanzlichen Aktivität. Die Pflanzen werfen alles ab, was sie im Winter als Belastungen hätten. Sie sind aber nicht tot, sondern machen nur eine Pause, sammeln Energie für das kommende Jahr.
Auf meiner morgendlichen Fahrradtour durch die Felder war schon an vielen Stellen gefrorener Boden zu sehen.

Lüneburger Heide im Morgenlicht

Einfach nur eine schöne Landschaft im warmen Morgenlicht. Ruhe, Ruhe und noch mal Ruhe. Übrigens gibt es da wirklich kleine Orte, wo fast nur Kutschbetrieb stattfindet. Natürlich ist die Autobahn nicht fern, aber innerhalb dieser Orte ist doch viel Gemütlichkeit zu finden.

Orchideen im Nebel

Man hat fast den Eindruck, dass diese Orchidee im Nebel stand. Es ist aber nur eine Doppelbelichtung.

Spinnenfäden am Stacheldraht

Heute gibts ein Bild aus den frühen Morgenstunden, wenn Spinnenfäden überall, weil sie dann mit Tau besetzt sind, sichtbar werden. Ein paar Stunden später ist der Spuk dann vorbei. Ich erzähl Euch das deshalb, weil ich gerade mit meinem Jüngsten fünf Tage im Krankenhaus war und mich etwas Eingekerkert vorkam. Es ist doch erheblich schöner draußen zu sein und nach Motiven Ausschau zu halten.