…alles was wegläuft.

Mir juckt…

…das Fell
die Ideen tanzen auf mir rum
mein Kopf explodiert
die Eindrücke überschwemmen mich
der Körper gleicht einem Stromkabel

Die Ruhe ist weg
von Entspannung entfernt
Anspannung ist es nicht
schlafen kann ich nicht

Ich sitze
und stehe lieber
ich liege
und möchte aufstehen

Ich will arbeiten
und kann mich nicht konzentrieren
ich stelle mir Aufgaben
und bin an der Lösung nicht interessiert

Ich mache Pläne
und warte auf Überraschungen
ich gehe, laufe, renne

Ich gehe Verpflichtungen nach
und schicke mein zweites ich
meine Prioritäten sind sekundär
mein Leben verlässt den Pfad

Meine Augen suchen unruhig
scannen alles ab
und doch sind die Bilder im Kopf
liegen hinter den Augen

Und dann steht Sie vor mir

Gemecker

Gemecker hier
Gemecker da
wir kritisieren
wir lehnen ab

alles ist falsch
die Anderen machen Fehler
unsere Mitmenschen sind unfähig

irgendwie passt nichts richtig zusammen
irgendwie verstehen die Anderen nichts
irgendwie sind alle blöde

nur wir liegen richtig
nur wir machen keine Fehler
nur wir haben den richtigen Gedanken
nur wir verstehen was los ist

Mag alles sein,
aber das Gefühl dazu ist schlecht,
oder wer fühlt sich dabei gut?

Ist das auch Gemecker?

Neugierde

Mit großen Augen durch die Welt zu gehen, scheint vielen Menschen abhanden gekommen zu sein. Sie schauen auf den Boden und nicht nach vorne. Der Wille ist weg. Ja, er mag anstrengend sein, es ist einfacher sich einzurichten, aber ist das nicht zu bequem?

Federn zu Berge

Manchen stehen in den heutigen Tagen die Haare zu Berge, aber warum immer nur Haare?? Schönes Wochenende an alle.

Bluthochdruck…

…oder einfach nur Rot vor Scham oder weil man Sport getrieben hat oder weil man von Natur aus rot ist. Der gesamte Kontext ist bei einer Einordnung entscheidend. Allen einen angenehmen Wochenstart.

Gleichgültigkeit…

…oder notwendige Härte. Was muss man machen, um seine Ziele zu erreichen? Eine kleine Anregung zum Wochenende!

Darf ich…

…hier landen? Manchmal kommen wir irgendwo hin, wo schon jemand ist. Eigentlich ist kein Platz vorhanden, aber dennoch wollen wir hier hin. Wir können uns mit Gewalt Platz schaffen, wir können uns sukzessive Raum nehmen oder wir fragen einfach, ob wir dürfen. Manchmal macht der Andere dann Platz und wir können uns dazu setzen. Dann sind wir in der Kommunikation mit dem Anderen und manchmal entwickelt sich was daraus.

Kleine Info am Rande: Gestern sind meine Bilder in Paris eingetroffen und werden nun ab dem 1.7. dort für einen Monat ausgestellt. Wer sich über die Gallerie informieren möchte, kann hier klicken: Klick it

Weg gehen…

…oder weiter gehen. Heißt Veränderung auch immer Abschluss von Dingen, das Zurücklassen von Menschen, oder hat man damit nur ein anderes Tempo, welche andere mitgehen können oder nicht? Vielleicht sind dies aber auch nur temporäre Situationen und die unterschiedlichen Geschwindigkeiten sind wie eine Ziehharmonika zu sehen, bei denen der eine mal schneller mal langsamer unterwegs ist. Das würde allerdings bedeuten, dass wir alle am Ziel zur gleichen Zeit ankommen, was nicht der Fall ist. Also bedeutet dies, dass wir doch Menschen hinter uns lassen müssen. Die Frage wird dann sein, ob dies in Freundschaft geschieht oder als Bruch sich darstellt.

einfache Formen

Man muss nicht immer alles so kompliziert machen, deshalb heute mal einfache klare und saubere Formen. Allen einen guten Start in diese Woche. Und wer mal Zeit und Lust hat im kommenden Monat nach Paris zu fahren: ich stelle im kommenden Monat in der Gallerie Communic-Art aus.

erscheint anders

Das, was hier als rohe Gewalt aussieht, ist genau das Gegenteil, nämlich die Einleitung zum Paarungsverhalten. Manchmal erscheinen uns Dinge von außen völlig anders, als sie intern empfunden werden. Vielleicht ist es deshalb sinnvoll manchmal einfach die F…..zu halten, wie Dieter Nuhr sagt.

Schatten

Alles hat eine Sonnen- und eine Schattenseite, egal wie klein es ist. Es gibt nur dann Licht, wenn es auch den Schatten gibt. Der Schatten ist aber nicht schlecht, weil er uns den Wert des Lichtes verdeutlicht. Wie sagte mir ein Freund (Andreas) mal während der Schulzeit, also vor gefühlten 2000 Jahren: „Ich nehme auf meinen Tonbändern (für alle jungen Leute: das waren unsere früheren Wiedergabemedien!! A.d.R.) meine Lieblingsstücke auf. Darunter mische ich aber immer auch zwei drei Stücke, die ich nicht so gut finde, weil dadurch meine Lieblingsstücke noch besser klingen.“

sonniger Wochenstart

…heute wirds ein schöner Tag, also macht schnell Eure Arbeit und dann raus mit Euch. Die Arbeit läuft Euch schon nicht weg. Ich müsst Euch also keine Sorgen machen, dass der Schreibtisch morgen leer ist.

Geruhsames Wochenende…

…an alle die eine anstrengende Woche hinter sich haben. Vielleicht wird das Wetter gut, dann genießt es und erholt Euch gut. Kommende Woche geht es weiter.

wenig Sonne, deshalb

Heute scheint mal wieder wenig die Sonne, also zumindest bei uns in Münster. Vielleicht wirds ja noch was. Aus diesem Grund ein kleines Sommerbild. Wer übrigens für das Wochenende was plant, sollte das auf Samstag legen, weil da das bessere Wetter sein wird.

nicht hinsehen

Ohoh, heute spielt Gladbach gegen den Abstieg. Ich kann gar nicht hingucken. Ein Bild von Helgoland von den Kegelrobben.

Seepocken

Mal ein erstes Bild von meinem kleinen Helgolandtrip. Die Pocken boten sich einfach an, sie ins schwarzweiße zu übersetzen.

Schmetterling

Als kleine Raupe geboren
frisst Du dich durch die Pflanzen
unscheinbar, übersehen, unsichtbar

Irgendwann verschwunden
hängst Du in einem Kokon
komplette Verwandlung

nicht wieder zu erkennen
aber sichtbar
weil Du uns entgegenfliegst

es regnet

Nach vielen Tagen mit tollem Wetter, gibts heute einen Haustag zum Verschnaufen. Die Natur wird es lieben endlich den Pollenlack von der Haut zu bekommen und alle Anderen atmen einmal tief durch, weil die Luft jetzt sauber ist. Ich gehe mal davon aus, dass jetzt nicht der Sommer vorbei ist, auch wenn ich heute endlich mal zum Bilder bearbeiten komme.

für Pferdefreunde

Eigentlich gibt es zu diesem Datum süsse kleine Hasen und Kanickel. Aber nicht bei mir. Trotzdem klein und frisch auf der Erde, Fohlen von den Dülmener Wildpferden. Und weil ich gerne Artikel verteile, anbei zwei neue Artikel zu meiner Arbeit plus einer Einladung zur Ausstellung.

VUB-Aktuell April 2011
Unsere Kirche Nr. 16_2011

Und die Einladung zur Ausstellung

Bauchansicht

Ein Kranich kurz nach dem Abheben. Er schaut noch etwas orientierungslos.

schweres Teil

Es ist nicht so leicht Tiere in der Bewegung zu fotografieren, weil alles in kürzester Zeit stimmen muss. Deshalb ist es schön, dass es schwere, träge Piepmätze gibt, die nicht so schnell sind, wie der abgebildete Federfreund. Mir war nicht klar, dass der Körper soweit unterhalb der Flügel hängt! Ein Bild aus einer Flugshow im Vogelpark Walsrode.

und trotzdem geht’s

Gesehen in Münster-Nienberge. Dort leben zwei Hunde, die aufgrund von Autounfällen eine kaputte Wirbelsäule haben. Beide Besitzer haben sich gegen eine Einschläferung entschieden und den Hunden Geh(Roll)hilfen gebaut. Seit ein paar Jahren leben diese Hunde nun mit diesen Hilfen und machen mir zumindest keinen unglücklich Eindruck.
Manchmal geht’s halt doch weiter, auch wenn wir glauben, dass alles schief geht und nicht weiter geführt werden kann. Dies gilt auch für so manchen menschlichen Zeitgenossen!
Eine sonnige Woche an Alle.

abheben

Kurz vor den Osterferien noch ein Bild zum abheben. Ich war heute den ganzen Tag im Keukenhof bei Amsterdam in den Niederlanden. Wer mal nichts zu tun hat, sollte da dringend hin fahren – ein echter Farbenrausch. Demnächst gibts dazu auch Bilder hier zu sehen.
Einziger Nachteil: voll, echt voll und viele viele viele Menschen, aber sie tragen den Fotografen auf Händen, weil er die kostenlose Presse liefert, die so ein großer Laden haben muss.
In den kommenden Tagen kann auch mal ein Bild ausfallen, da ich meine Kids durch ihre Osterferien begleite.

spacig

Eine kleine Wolfspinne zwischen ein paar Flechten. Mehr benötigt es gar nicht, wenn man ein Bild gestalten will, das ein wenig nach einer anderen Welt aussieht.

Heute ist zwar erst Donnerstag, dennoch ist dies das letzte Bild in dieser Woche, da ich ab Morgen auf der Messe Pax in Gießen bin, um dort als Aussteller meine Arbeiten zur Behinderten-, Kranken- und Postmortemfotografie vorzustellen. Wer Lust hat mich dort zu besuchen, ist herzlich Willkommen und wird auf einen Kaffee eingeladen. Dort gibt es übrigens meine Produkte zu reduzierten Messepreis!