Buchshop Workshop Fotografie Logo

© 2016 Martin Kreuels

Ich gehe zurück in meine Höhle

Jetzt war sie gerade, die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern und die AFD hat mehr Stimmen erhalten, als sich so mancher gedacht hat. Und schon werden die Bewohner des nordöstlichen Bundeslandes beschimpft und dargestellt, als ob sie mit einem Lendenschurz bekleidet in Erdlöchern leben würden. Wird nicht der Bewohner beschimpft, dann die AFD, als ob sich diese Partei selber die Stimmen gegeben hätte. Hat sie aber nicht, sondern es stehen rund 200.000 Bürger dahinter.

Und nach der propagierten Meinung sind das jetzt alles Idioten, Rassisten und Schwachsinnige?

Wenn dem so sei, müssen wir eine Mauer hochziehen oder dort einmarschieren, denn dann stellen diese Menschen eine Gefahr für den Rest der Bundesrepublik dar, ganz zu schweigen davon, was passieren würde, wenn die sich auch noch mit dem Guten Menschen vermischen würden. Auch müssen wir zukünftig verhindern, dass es dort zur internen Vermehrung kommt, weil daraus ja nur wieder Radikale und Bekloppte entstehen können, da dort ja Inzucht herrscht.

Wir können es aber auch anders betrachten.

Wenn der Durchschnittsbürger morgens um 8 Uhr seine Höhle verlässt, schaut er gegen eine Mauer. Nennen wir das Gebiet, welches die Mauer umgibt, einfach Regierungsviertel. Die Mauer ist hoch und wir schauen nicht drüber hinweg. Ab und an klingelt ein kleines Glöckchen, ein Tor wird knarrend aufgeschoben und ein hagerer, gebeugter Mann erscheint und überreicht uns eine Schriftrolle mit neuen Anweisungen und Regeln für unser Leben.
Mit uns gesprochen hat er nicht. Wie wir leben, weiß er nicht, was uns bewegt, interessiert ihn nicht, denn er ist taub und blind. Nachdem wir die Schriftrolle entgegengenommen haben, schließt er wieder das knarrende Tor und wir hören dumpfes Grollen aus dem Inneren der ummauerten Zone. Dort wird gerade Battelfield One gespielt. Als Kulissen dienen die Grabenkämpfe des 1. Weltkrieges.

Einige von uns lesen die Schriftrolle und versuchen sie umzusetzen, andere schütteln mit dem Kopf und nutzen das Pergamentstück zum Anzünden des Feuers in ihrer Höhle.

Ab und an kommen Minnesänger vorbei, sammeln die Menschen um sich, erzählen von Geschichten, die sie gehört haben und von Regionen, in denen die Menschen anders leben, als wir in unseren Höhlen. Manchmal machen sie uns angst. Manche von ihnen können aber auch ganz vorzüglich die Flöte spielen. Sie verzaubert uns und wir sind geneigt ihnen zu folgen. Einige tun dies auch.

Der überwiegende Teil bleibt aber bei seiner Höhle, will die Verantwortung für unsere Kinder nicht aufgeben, die wir lieben.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>